Freitag, 20. Juni 2014

Börek mal anders mit nem Touch schwäbisch

Börek 



Da frägt mich doch der Schwabe tatsächlich was daran schwäbisch sein soll. 
Sieht doch "scho eweng wie a Mauldäschle aus" (sieht etwas wie eine Maultasche aus). 

Die Füllung war noch nie das Problem, die Yufkablätter gibts fertig beim türkischen Lebensmittelmarkt - hab sie auch schon selbst gemacht, aber ich finde diese trotzdem besser als die selbst gemachten, denn so dünn bekomme ich sie, trotz Nudelmaschine, nicht hin.  
Mein großes Problem war bisher immer folgendes: Fritiern ist nichts für unsere fettempfindlichen Mägen und den Geruchssinn meines Mannes und aus dem Backofen, naja - "ma konnts essen" - aber Begeisterung sieht anders aus! 
Aber diese Teile kommen ohne Fett aus dem Backofen ohne Geruchsbelästigung und sind dazu auch noch richtig lecker und knusprig. Eben wie ein richtiger Börek.

Ihr solltet dafür folgendes zu Hause haben:

  •  Yufka - Blätter
  • 500g Rinderhackfleisch
  • 1 kleinen Spitzkohl - oder 1 großen und macht noch einen Krautsalat
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Kümmel / Korkuma / Pul Biber / Salz / Pfeffer
  • Tomatenmark 
  • Senf
  • glatte Petersilie
Zum bepinseln:
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Ei
  • 40 ml Sahne

Als erstes den Spitzkol in feine Streifen schneiden, waschen, trocknen. In einem Topf etwas Oliveböl mit Korkuma und Kreuzkümmel (damit die Bäuchlinge auch den Kohl vertragen) erhitzen und den Kohl dazu geben.
Den Kohl nun unterrühren und andünsten, jedoch aufpassen, dass er nicht anbrennt.
Mit etwas Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen.
Das Ganze mit etwas Wasser ablöschen.
Nun den Spitzkohl bei geringer Hitzezufuhr noch etwas weiter dampfen lassen, bis er in etwa so aussieht wie auf dem Bild.


Jetzt schon mal Zwiebel und Knoblauch in feine Würfel schneiden.
Kleiner Tipp, wer am nächsten Tag noch was vor hat, bzw. generell nicht stinken möchte, sollte beim Knoblauch den inneren Keim entfernen. Er ist dafür verantwortlich wenn Leute so bestialisch stinken.

Hackfleisch scharf anbraten.
Dann erst Zwiebel und Knoblauch dazugeben und mit Senf, Tomatenmark, Pul Piber, Salz und Pfeffer würzen. Zu guter Letzt noch etwas Petersilie darüber.
Die glatte Petersilie schmeckt in diesem Fall wesentlich besser als die gekrisselte.

Der Spitzkohl kann nun zum Hackfleisch oder das Hackfleisch zum Kohl, je nachdem wie rum ihr umfüllen wollt.
Das sieht dann in etwa so aus, wenn man alles mal gut durcheinander gemacht hat.
Die Hälfte der Arbeit ist nun erledigt.
Holt schon mal euer Backblech aus dem Ofen und heizt den Backofen auf 180° Grad (170° Umluft) vor.

Nun in einer kleinen Schüssel das Ei verquirlen, Olivenöl und Sahne dazu geben und wieder alles miteinander verquirlen. Die fertige Teigplatte damit einpinseln. Eine weitere darüber legen und ebenfalls einpinseln.
Nun holt ihr euch aus dem Schrank eine kleines Kaffeetässchen, oder so wie ich eine Cappuccinotasse, um den Multikulti - Börek herzustellen. Die Idee ist nicht von mir, hab ich in einem anderen Blog gesehen.

Die Teigplatten legt ihr nun vorsichtig in die Tasse.
Etwas der Tassenform anpassen.
Die Grundform des Maultaschenböreks wäre nun schon mal geschaffen.
Jetzt nur noch mit dem Gemisch aus Kraut und Hackfleisch füllen.
Das sieht dann so aus wie auf dem Bild.
Jetzt noch die Platten zusammenlegen und den Börek wieder aus der Tasse herausholen und auf ein Backblech mit Backpapier setzen.



Auch die Oberfläche des Böreks mit dem Ei-Öl-Sahne-Gemisch einpinseln und etwas Schwarzkümmel darauf verteilen.
Das macht ihr jetzt so lange bis euer Fleischgemisch verbraucht ist.
Bei mir ergab es 8 große Böreks.
Der Backofen müsste jetzt auch seine Temperatur erreicht haben - also Klappe auf, Blech rein und 20 Min. warten.
Dann kommt der große Moment. Wunderbar leckere Börek ohne Fritteuse und ohne triefendes Fett.




 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen