Montag, 30. Juni 2014

Knuddls Ketchup - Curry Ketchup

Knuddls Ketchup - Curry Ketchup


Da war es wieder, die innere Stimme, die sagt, dass Ketchup so lecker beim Grillen ist und so ungesund, zwar nicht wegen dem Zucker, da sind die meisten eh der Meinung ich müsse nicht für den Kaffe, sondern für den Zucker zahlen, nein, wegen den ganzen Zusatzsoffen, die da ja eigentlich nicht reingehören. Mein Mann meinte, es gibt Dinge die kauft man und macht sie nicht selbst und meine liebe Tochter besorgte mir das Senfpulver, da ich durch meine vielen Spätdienste nicht in den Englandshop konnte. Hierfür ein ganz dickes Dankeschön.

Ihr solltet euch Folgendes besorgen:

  • 1 Dose geschälte Tomaten (aber richtig gute)
  • 1/2 säuerlichen Apfel (den Rest essen ist lecker)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Senfpulver (gibts auch im Asialaden oder eben im Englischen)

  • 2 EL Rohrzucker
  • 2 EL Balsamico Rot
  • Pfeffer (Mühle)
  • Meersalz
  • Chili (wers scharf mag)
  • Curry
  • Oregano


Apfel zur Hälfte schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden. Knoblauch schälen, halbieren und den Keim, der für die Geruchsbelästigung zuständig ist, entnehmen. Knoblauch und Zwiebel fein Würfeln. In einem Topf die ganzen Würfelchen mit etwas Olivenöl andünsten. Den Zucker darüber geben und etwas 
karamellisieren lassen. Tomaten aus der Dose fischen, den Butzel (also das Grüne) entfernen und klein schneiden und anschließend mit dem Saft und dem Essig zu den Würfelchen geben. Gut umrühren. Vor dem Rühren sieht es dann aus wie auf dem Bild.

So jetzt auch schon das Senfpulver dazu geben,
nochmal mit dem Löffel gut in die Tomatenmischung einarbeiten.
Das Ganze zum Kochen bringen.
Deckel drauf, Hitze reduzieren, die Eieruhr anstellen, wer eine hat, oder wie bei uns allen Bescheid geben, einen in 40 Minuten daran zu erinnern, dass man noch etwas auf dem Herd hat.
So, jetzt ist das Ketchup schon richtig gut - aber noch nicht gut genug! Klar ist ja noch fast ungewürzt.
Jetzt holt ihr euch euren Blender, oder Pürierstab und wer beides nicht hat, braucht nicht zu verzweifeln, der nimmt ein Haarsieb und drückt es dadurch, wie früher die Kartoffelsuppe, aber das ist ja wieder eine andere Baustelle.

Bei mir ist jetzt noch Oregano, Salz, Pfeffer und Chili rein gekommen, nochmal püriert worden und dann wurde probiert.
Nochmal nachgewürzt und dann fand ich es ganz lecker. An dieser Stelle kann man dann auch noch etwas nachsüßen falls jemand doch lieber etwas süßer ist!
Alles nochmal kurz aufkochen und die erste Flasche so abfüllen (natürlich nur wer mag).
Flasche sollte natürlich wie immer steril sein - zwecks der Haltbarkeit - ca. 2 Wochen im Kühlschrank.

Die restliche Portion im Topf bekam bei mir eine ordentliche Fuhre (ca. 1 1/2 TL) Curry ab. War schon heftig scharf danach, also lieber vorsichtig anfangen und immer mal wieder probieren.

Nochmal aufkochen und dann in die 2'te sterile Flasche abfüllen.

An dem Tag hatte mein Mann dann auch noch Lust auf Grillen. Klar, super Wetter und die Frau stand eh schon wieder den ganzen Tag in der Küche ...


Kann dazu nur eins sagen, trotz seiner anfänglichen Ablehnung war er dann begeistert, vor allem vom Curryketchup. Meinte dann doch ganz lieb, dass es sich doch lohnen würde.





 


1 Kommentar:

  1. Guten Morgen!

    Ich bin begeistert! Du postest so schöne Rezepte... Der Ketchup ist sicher der Hammer. Schade, dass die Grillsaison um ist. Aaaaber: die nächste kommt! Also wird auch dieses tolle Rezept irgendwann zum Einsatz kommen.

    ❤️️liche Samstagsgrüsse! Ellen

    AntwortenLöschen