Mittwoch, 1. Oktober 2014

Hagebutten - Marmelade und Tee - Gesundheit - Heilkraft aus der Natur

Hagebutten


Hagebutten, das Natur-Heilmittel, als auch zur Vorbeuge. Soll bei Bronchitis, Grippe, Rheuma, zur Blutbildung, bei Zahnschmerzen, Nieren- und Blasenleiden und noch einigem mehr helfen. Was liegt da näher, als sich bei einem Spaziergang durch die Natur einige zu sammeln. Klar, mit Charlie macht das nochmal so viel Spaß, aber auch für diejenigen, die keinen Hund haben - das Laufen an der frischen Luft soll auch sehr gut sein. Bei uns wurden dann auch gleich noch Nüsse mit gesammelt.


Hagebutten Marmelade

Gesammelt waren sie ja richtig schnell. Aber eins habe ich mir, als ich da stand und die Teile ausgepopelt hab, schon gedacht - das tue ich mir nicht mehr an. Im Nachhinein - mach ich wieder.
Die gesammelten Hagebutten in einen Schüssel geben und in das Gefrierfach (Frau Z., ich habe an Sie gedacht) stellen. Am nächsten Tag aus dem Gefrierfach holen, auftauen. 




Die Butzel oben und unten wegschneiden. Frucht aufschneiden. Kerne herausholen und in eine extra Schüssel geben. Das ist wirklich eine heiden Arbeit. 


Nun gebt ihr eure geputzen, entkernten Früchte in einen Topf und bedeckt sie mit Wasser, das Ganze für 30 Minuten köcheln lassen. Jetzt sind die Hagebutten richtig schön weich.
Nun das Ganze durch ein feines Haarsieb drücken oder mit der flotten Lotte bearbeiten. Hier etwas Orangen- oder Apfelsaft dazu geben. Man kann es natürlich auch mit dem Pürierstab pürieren.
Nun den Gelierzucker dazu geben und aufkochen. Nach 4 Minuten köcheln, die Tellerprobe, wie bei jeder Marmelade machen.
Hagebuttenmarmelade in vorher ausgekochte sterile Gläser abfüllen.


Jetzt heißt es eins, sehr stolz auf sich sein und die gute Marmelade mit frischen Scones, Brötchen oder zu Pancakes genießen.

 

Hagebuttentee Gesundheit - aus den Kernen

Die gesammelten Kerne die ja Abfallprodukt von der Marmelade sind trocknen. Geht am schnellsten in dem man sie auf ein Backblech legt und sie im Herd trocknet.



In diesen Kernensoll sehr viel Vitamin B stecken, mehr als im Fruchtfleisch. Der Tee kann gegen Rheuma und Gicht verwendet werden, der Glaube soll ja Berge versetzen und schaden tut es auf keinen Fall. Er soll auch den Körper entsäuern ,den Darm  durchspülen und die Nieren sollen dadurch besser arbeiten.
2 Teelöffel der Hagebuttenkerne mit dem Mörser zerstoßen. Danach in einen Teebeutel geben und in ein Teeglas mit kaltem Wasser geben so erstmal 10 Minuten ziehen lassen. Jetzt das Wasser mit dem Beutel aufkochen und weitere 10 Minuten ziehen lassen Sieb aus dem Wasser nehmen. Das es hilft soll man drei Teegläser täglich trinken.

Hagebuttentee gegen Erkältung und fürs Imunsystem


15g getrocknete Hagebutten falls ihr keine habt auch frische von dem Stiel und dem Butzel befreien. Das ganze grob hexeln. In ein Teesieb geben und mit 500ml Wasser zusammen aufkochen. 5 Minuten ziehen lassen. Teefilter herausnehmen und trinken.


Also ran an die Hagebutten - für einen guten Tee, einen Spaziergang an der frischen Luft lohnt sich das Sammeln auf jedenfall. Das mit der Marmelade ist wirklich eine ganz schöne Arbeit, aber der Geschmack ! Ach ja und ist immer noch besser einen Tee sich zu machen oder den Fenchelsirup täglich 3 x zu Löffeln als teure Chemie in sich einzuwerfen so lange es auch noch anders geht.


Kommentare:

  1. Bei uns gibt es morgen auch ein paar Hagebutten zu sehen, allerdings nur als Deko für ein ganz ganz kleines Mädchen! Hätten wir sie mal mit nach Hause genommen! Früher mochte ich Hagebuttentee sehr gern, habe ganz vergessen, wie der schmeckt. Zur Zeit bin ich auch erkältet, wäre also genau das Richtige!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung! Probier den Fenchelsirup, der ist nicht so aufwendig, ruckzuck fertig und hilft echt sehr gut! Komm schnell wieder auf die Beine!
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  2. Ach Frau B.,

    ich liebe es, wenn Du "rauspopeln" schreibst und von "Butzeln" redest. Eben so, wie Dir der Schnabel gewachsen ist. Aber das Beste: Genauso versteht man auch, was man machen muß, um eine gute Marmelade zu kochen. Ich denke, nächste Woche könnte ich es auch endlich mal schaffen, einen ausgiebigen Spaziergang hinzulegen und dann werd ich sammeln, was das Zeug hält. Notfalls auch Erfahrung :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, liebe Petra!

    Ein sehr schönes Rezept! Wie immer mit tollen Bildern, die Appetit machen.
    Ich esse sehr gern Hagebuttenmarmelade, finde die Zubereitung aber unheimlich aufwändig.
    Hut ab, dass Du Dir die Arbeit gemacht hast!

    Liebe Grüße, Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Marmelade ist schon lecker. Aber dieses Jahr würde ich es nicht mehr machen. War sehr froh als ich alles im Topf hatte und nur noch eingekocht werden mußte. Da ist so eine Erdbeermarmelade oder der Hugo-Gelee schon wesentlich einfacher und auch sehr lecker! Aber dachte für Terassen sieht das Orange schön aus und ist eben auch was besonderes und in den Walnussherzen kommt die Hagebuttenmarmelade auch ganz toll vom Geschmack!

      Löschen