Samstag, 4. Oktober 2014

Schinkenbraten aus dem Backofen

Schinkenbraten ohne das viele Fett


Schweinefleisch, eigentlich nicht mehr so unseres, aber dieser Schinkenbraten hatte mich so angelacht. Mager, und ich stellte mir schon vor wie er aus meinem Backofen nach 2 Std. herauskommen würde. Ja und da wusste ich, der muss mit, den möchte ich mal wieder machen.

Ihr benötigt hierfür:
  • 1kg Schinkenbraten mager 
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Paprika
  • 1 kleine Mohrrübe
  • wer mag etwas Sellerie, Lauch
  • 1 TL Tomatenmark
  • Meersalz, Pfeffer, Paprika, Pul Biber
  • Oregano
  • 750ml Rinderbrühe
  • 1/4 l trockenen Rotwein
Als erstes lasst ihr das Fleisch erstmal atmen, sprich holt es aus dem Kühlschrank und lasst es mindestens 30 Minuten sich an die Temperatur gewöhnen. In der Zeit könnt ihr ja das Gemüse putzen und grob schneiden. 


1 Knoblauchzehe benötigt ihr aber nur halbiert, damit wird das Fleisch eingerieben. Die wird danach noch zu Stiften geschnitten die ihr dann an 4 Stellen ins Fleisch drückt. Dazu einfach mit dem Messer 4 kleine Schnitte machen.


Jetzt geht es ans würzen des Fleisches. Da das Fleisch rund herum würzen und gut einreiben.


Auch gleich etwas Oregano mit einarbeiten.
Jetzt in einen großen Bräter etwas Öl und Butter geben.
Backofen auf 160° Ober-Unterhitze vorheizen.


Den Bräter auf die Herdplatte und erstmal das Fett richtig heiß werden lassen. Fleisch darin von allen Seiten cross anbraten. 


Wenn ihr es auf die letzte Seite legt kommt das Gemüse bis auf ein klein wenig Knoblauch dazu. Bitte nicht vorher, sonst verbrennt es nur.


Nun das ganze mit Rotwein, ablöschen und den Rotwein einreduzieren lassen. Dann die Brühe und das Tomatenmark dazu geben und etwas Knoblauch oben auf das Fleisch legen. 



Den Bräter ohne Deckel für 2 Std. in den Backofen schieben.
Nach diesen 2 Std. dürft ihr den Braten nun herausholen. Fleisch in Alufolie einwickeln. Die Sauce mit einem Pürierstab fein pürieren und entweder mit Saucenbinder oder mit Butter-Mehl an dicken. 
Mein Mann hätte das Fleisch einpacken sollen, was dabei raus gekommen ist...


Statt zu ruhen, ruht er im Bauch meines Mannes, der es aber auch wirklich vertragen kann. Die meisten die ihn sehen denken eh, er würde zu Haue nie was Leckeres bekommen.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Petra,
    hmmmmm lecker sieht Dein Schweinebraten aus !!!! Erinnert mich daran, dass ich eigentlich mal wieder meinen heißgeliebten Knoblauchbraten machen könnte :D Dein Rezept werde ich demnächst auch mal ausprobieren und lasse Dich wissen wie es uns geschmeckt hat ;)
    Schönes Wochenende für Dich :)
    LG, Michi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!

    Das sieht sehr lecker aus, ich werde es so mal ausprobieren. Danke für den Tipp, ich berichte dann.

    LG Ellen

    AntwortenLöschen