Donnerstag, 21. Mai 2015

Ausflug in die Kindheit - Kalter Hund -

Kalter Hund der Kuchen der 80 ´iger


In meiner Kindheit gab es keinen kalten Hund, nur bei anderen Kindern zum Geburtstag! Bei uns gab es Schichttorte, Bienenstich, Orangenkuchen, Obstkuchen etc.! Warum? Meine Mutti liebte es zu backen, zu verzieren und das war nicht ihres!
Laura meinte ganz entsetzt das alle gelacht hätten weil sie nicht wüsste was kalter Hund ist! Deswegen haben wir ihn auch "gebacken" - werde demnächst aber eine neue Variante davon vorstellen, etwas gepimpt.

Man benötigt:

  • 1 Packung Leibniz Butterkekse
  • 75g Kuvertüre
  • 125g Palmin
  • 1 EL Vanillezucker
  • 25 Kakao
  • 1 Prise Salz
  • 100g Puderzucker
  • 75ml Milch
Kastenform mit Backpapier auslegen. Bitte keine Alufolie verwenden - davon löst sich Schokolade nicht!


Kuvertüre, Palmin, Milch in einem Topf zum schmelzen bringen. Zucker und Kakao in die Schokomasse einrühren. Das ganze also einmal richtig aufschlagen.


Die Kastenform mit Keksen auslegen. Schoki drüber. Kekse dann wieder Schoki.


Die oberste Schicht sollte Schokolade sein.
Ab damit für mindestens 8 Std. in den Kühlschrank.


Jetzt heißt es geduldig sein. Am besten den Kuchen auch im Kühlschrank aufbewahren.


Kann mir einer von Euch erklären warum das kalter Hund heißt?
 
 
 

Kommentare:

  1. Muss ich auch mal versuchen, auch wenn es kein Kuchen meiner Kindheit ist. :D Ist eben ein Klassiker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann viel Spaß mit dem Schoko-Klassiker.
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  2. Bei uns gab es den auch nicht, hab aber mal irgendwo probieren können.
    Gespannt bin ich jetzt mal auf die gepimpte Variante.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra,
    Der Kuchen meiner Kindheit :-)
    Der Name Kalter Hund leitet sich einerseits von den Grubenhunten im Bergbau ab, deren Kastenform an eine Backform erinnert, und andererseits von dem Abkühlen im Kühlschrank.
    Den möchte ich auch mal wieder Essen, 1920 hat die Firma Bahlsen das Rezept rausgebracht.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      vielen lieben Dank für die Antwort auf meine Frage! Jetzt ist mir das sann auch endlich klar!
      Ist Kult bis heute und denke man muß es einfach mal machen ;)
      Liebe Grüße und ich denke viel an Euch!
      Petra

      Löschen
  4. Kalte Schnauze ist ein absoluter Klassiker! Ich mach meinen kalten Hund etwas anders. Eigentlich besteht der nur aus Schoko, Sahne und Keksen. Sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Petra!

    Als ich gelesen habe, dass Du kalten Hund gemacht hast, musste ich schmunzeln. Ich kenne den Kuchen als 'kalte Schnauze'. Hihihi....
    Mir wurde erklärt, daß es so heißt, weil der Ofen dabei kalt bleibt. Und damit verbrennt man sich auch nicht die ....nun ja....Lippen! :-D
    Wie auch immer es heißt, schmecken tut es fast jedem.

    Ganz liebe Grüße und ein tolles Wochenende! Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ellen,
      merci für die Erklärung 2!
      Dann überlege ich mir schon mal einen Namen für Teil 2 der kalten Schnauze ;)
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen