Samstag, 15. August 2015

Johannisbeeren als kleines Küchlein

Johannisbeer-Gelee Tarte


Als es noch richtig schön warm war hatte ich ja Johannisbeeren geschenkt bekommen. Kuchen backen war mir verboten worden da es so heiß war und daher hatte ich ja den Gelee hergestellt damit mir das Obst nicht vergammelt.
Damals hatte ich ja in meinem Post meine Idee angekündigt. Nachdem es für mich (wieder mit Pulli) wieder kalt und für meinen Familie schön ist, habe ich das jetzt umgesetzt.





Man benötigt:

Tarte:
  • 220g Mehl
  • 140g Butter
  • 50g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
Häubchen:
  • 1 Eiweiß
  • 60g Zucker
  • 1 Messerspitze Natron




Als erstes alle Zutaten für die Tarte in eine Schüssel geben und zügig zu einem Teig kneten.


In Folie einwickeln und für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank parken.


Backofen auf 180° Ober- Unterhitze vorheizen
Nun rollt ihr den Teig aus, stecht mit der Tarteform aus und drückt den Rand nach oben.


Wer nicht genug Tarteformen hat, nimmt für den Rest Muffinförmchen, geht genauso gut!
Das ganze wird nun 10 Minuten vorgebacken.


In dieser Zeit das Eiweiß mit Zucker und Natron supersteif schlagen.
In einen Spritzbeutel füllen - wer so was nicht hat füllt es in einen Gefrierbeutel und schneidet unten die Spitze ab.
Tartes aus dem Backofen holen. 


Gelee darauf verteilen.


Kunstvoll kleine Krönchen auf den Gelee spritzen.
Die meisten sind darin sicher viel geübter als ich, aber Hauptsache es schmeckt. Das ganze nun nochmals für 5 - 7 Minuten in den Backofen.


Ich kann euch sagen - mein Mann, der sonst lieber sein "Träubleskuchen" mag war begeistert. Ja und Morgens beim Frühstück hat es auf dem Brötchen auch sehr lecker geschmeckt!


Wünsche Euch allen ein wunderschönes Wochenende
 

Kommentare:

  1. Liebe Petra
    Davon hätte ich jetzt auch gerne probiert.Sieht lecker aus. Sei lieb gegrüsst zum Sontag hin von Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bea,
      die gehen doch so schnell, und es lohnt sich!
      Liebe Grüße in die Schweiz und einen schönen Sonntag
      Petra

      Löschen
  2. Liebe Petra,
    Ein tolles Backrezept :-)
    Ich habe auch Johannisbeer Gelee gemacht und kann Dein feines Rezept also nachbacken.
    Sieht super aus und schmeckt sicher sehr lecker.
    Schönen Sonntag,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      dann hoffe ich das dem Schwaben der Träubleskuchen so schmeckt!
      Wie sind die Pizzastängel angekommen?
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
      Petra

      Löschen
  3. Och Gott sind die niedlich. :) So würden sogar mir Johannisbeeren schmecken. :D Und ich mag Rezepte, wo Eiweiß und Eigelb wieder aufgehen und man nix übrig hat. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Da haben wir was gemeinsam! Johannisbeeren pur ist ja so sauer, aber in der Tarte mit Häubchen richtig lecker! Derzeit hab ich so viele Ideen aber ständig nur mit Eiweiß.....wird Zeit für die Weihnachtsbäckerei dann hab ich wieder genug davon übrig :)
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Petra,
    da würde ich auch gern zugreifen.
    Die sauren Früchte mit Baiser sind
    immer wieder super.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      nach dem du schon unter dem Gelee nach der Idee gefragt hattest, dachte ich mir das dich das freut!
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  6. Hallo Petra!

    Oh, das sieht super aus. Johannisbeeren mag ich auch gern, weil die nicht so extrem süß sind!
    Mit dem Häubchen sind Sie sicher total genial!

    Ich wünsche Dir eine gute Woche, hoffentlich ohne zu kalte Klimaanlage im Büro!
    Liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ellen,
      gut das nicht alle den selben Geschmack haben.
      Johannisbeeren finde ich viel zu sauer ;)
      Habe sie mir mit Lemon Curd gemacht :)
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen