Montag, 14. November 2016

Hagebutten - Marmelade

Hagebuttenmarmelade ganz einfach herstellen


Hagebutten gibts am Wegesrand, man muss nur die Augen auf machen , im Sommer standen dort die Rosen.



Inspiriert von Britta, dachte ich doch auch mal wieder ein schönes altes Foto mit einfliesen zu lassen. Die Hagebutten wollen außer den Vögeln ja kaum einer.

Die Marmelade war schon in meiner Kindheit immer etwas besonderes - gab nie viele Gläser bei uns - aber sie ist doch so lecker. Vor ein paar Jahren habe ich sie schon einmal gemacht, mich hingestellt und die Teile ausgepopelt und war wirklich nur froh als ich fertig war.

Hier eine einfache und leckere Methode!
Warum man sich die Arbeit überhaupt machen sollte: erstens weil sie so lecker ist und zweitens so gesund!

Also Hagebutte hilft bei Erkältungen. Ist reich an Vitamin C - ein Marmeladenbrot am Morgen deckt den Tagesbedarf. Es hilft gegen die Frühjahrsmüdigkeit und stärkt unser Immunsystem. Die Hagebutte soll auch reinigend auf das gesamte Verdauungssystem wirken sogar gegen Bakterien und Pilze. 

Darum schicke ich dieses Rezept jetzt auch in eien Zeitkapsel, so daß es Bastian an seinem 18ten Geburtstag findet. Wer auch seinen Beitrag hierzu beitragen möchte geht doch einfach zu Julia das Kocherl die zum Blogevent aufgerufen hat.
Zutaten:
  • Hagebutten
  • Etwas Wasser
  • 1 Zitrone
  • Gelierzucker 1:1
  • sterile Gläser



Hagebutten abwaschen. Stiel entfernen und Blütenansatz abschneiden. Nun einfach in einen großen Topf geben.

Etwas Wasser, so daß die Hagebutten zur Hälfte im Wasser liegen.
Bei niedriger Temperatur mindestens 1 Stunde weich kochen.

Nun etappenweise durch ein Haarsieb reiben.
Wenns schwerer geht immer etwas von dem Kochwasser dazu geben.

Das Sieb immer wieder von den Kernenabfall befreien - sonst macht man es sich unnötig schwer.
Das Kochwasser auch zu dem Mus geben. Etwas frisch gepressten Zitronensaft dazu geben.


Masse wiegen. Wer zu wenig hat kann nun etwas Apfelsaft zum strecken dazu geben. 

Gewicht an Gelierzucker dazu geben.
Alles unter rühren zum kochen bringen.

So lange sprudeln lassen bis der Gelee geliert - Tellerprobe.
Gelee in sterile Gläser füllen.

Bei mir gibt es dieses Jahr Terassen mit Hagebuttenmarmelade und das 2te Glas werden wir bis zur Frühjahrsmüdigkeit aufheben.

Liebe Grüße und viel Spaß in der Natur beim Sammeln 
Petra
 

Kommentare:

  1. Liebe Petra! Vielen Vielen Dank für das Rezept! Hagebuttenmarmelade muss wirklich mit in die Zeitkapsel. Ich mag die richtig gerne und deine sieht super lecker aus :-)) Danke fürs mitmachen! Ganz liebe Grüsse, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      die mit der Zeitkapsel finde ich auch nur genial, hätte ich die Idee nur auch gehabt....
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  2. Hallo Petra!
    Wieder so herrliche Bilder! Ja, das sind echte Vitaminbomben! Da können die Erkältungsviren ruhig kommen, haha!
    LG
    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke,
      und das schwierigste für mich war das die Gläser schön eingepackt sind :)
      Das was bei dir dann Kunstwerke wären :)
      Viel Spaß wenn du sie nachkochst.....mit den Teilen kann man aber auch toll basteln :)
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  3. Hallo Petra!

    Mhmmm, ich liebe Hagebuttenmarmelade. Ich muss gestehen, dass ich sie immer im Reformhaus kaufe, weil
    mir das auch zu viel Aufwand ist mit dem Kerne herauspulen. Dank Dir weiß ich ja nun, wie es einfacher geht!
    Danke für die gute Anleitung!

    Ich wünsche Dir eine schöne Woche! LG Ellen

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht wirklich unglaublich lecker aus. Richtig tolles Rezept. :)

    Liebe Grüße
    jelaegbe.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann mich erinnern, dass ich als Kind oft Hagebuttentee getrunken hatte! Als Marmelade habe ich sie aber noch nie probiert! Ich finde, du hast die Gläser wunderschön dekoriert!

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  6. Na, die haben aber viele freche Witze gehört, sie sind ganz rot ;-)
    Hmmmmmhhhhh, das hört sich ja lecker an!
    Danke für die schöne Idee!
    Liebe Feierabendgrüße sende,
    Britta

    AntwortenLöschen
  7. Absolut köstlich und lecker, liebe Petra!
    Hab einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Ich mag ja keine Marmelade, aber diese süßen Gläschen sehen schon toll aus. :D

    AntwortenLöschen
  9. Super Idee mit dem Sie, bisher habe ich mich immer gedrückt,
    die Pulerei wollte ich nicht machen.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  10. Au ja ... Hiffemark!
    Das gehört ja bei uns hier in Franken in die "Krebbel" (also jenes Gebäck, welches gleich nach Weihnachten ... gebacken wird) ;)

    Ich passiere "Kernige Früchte" im übrigen immer mit der "Flotten Lotte". Das geht schneller, als wenn ich das per Hand durch das Sieb streichen würde. OK - bei meinen Einkochmengen an Obst etc. hat sich die Anschaffung der "Lotte" auch längst amortisiert.

    ♥liche Grüße
    Ellen
    ... welche Krapfen nur mit Hagebuttenmarmelade isst ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ellen,
      danke für diesen Kommentar! 1 Glas gabs für nen Franken, der genau diese Krapfen liebt und dem hat die Marmelade gefehlt.
      Meine flotte Lotte hatte ich aus Platzgründen verschenkt nach dem meine Kiddys aus dem Breialter waren - wie sich inzwischen zeigt ein Fehler, aber egal mein Haarsieb tuts und mein Platz in der Küche ist so eingschrenkt das ich mir auch keine mehr kauf!
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
    2. Liebe Petra,
      gerne gebe ich bei dir Kommentare ab. Deine Beiträge (bzw. deine Kochfotos), sind so bodenständig und ehrlich. Sie sehen einfach so aus, wie es bei mir auf dem Teller dann auch aussieht ;)
      Na, wenn du mit deinem tollen "Hiffemark" einen Franken glücklich machen konntest, dann ist das doch perfekt!
      Das mit der "flotten Lotte" ... ja sie nimmt schon Platz weg. Allerdings ist sie für mich wirklich unverzichtbar. Jährlich 10 bis 15 kg Johannisbeeren durch einen Passiersieb zu streichen ist mir dann doch zu viel. Von den anderen Früchten mal gar nicht zu reden. Jedoch habe ich das Glück für solche "Saisongeräte" einen guten Platz im Keller zu haben.

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen