Sonntag, 16. April 2017

BBQ - Fleisch - Topf aus Slow Cooker / Crock Pot

Rindfleisch - BBQ - Topf 


Mittagessen kochen wenn man bei der Arbeit ist, schwer sehr schwer - den etwas auf dem Herd stehen lassen und aus dem Haus gehen das mach dann noch nicht mal ich! Tja vor Jahren hatte mir der Schotte Sir M. McD von diesem CrockPot erzählt, in Vergessenheit ist es geraten. Dann schrieb mir Ellen von Ellens Schneiderstube wieder etwas über so ein Crock Pot. Diesmal habe ich mich auf die Suche nach einem gemacht. Er sollte bei mir allerdings auch die Funktion des Anbratens haben um doch diese Röstaromen zu erlangen.

Nachteil für euch mein Mann muss das Essen fotografieren, dazu hat er dann nicht besonders viel Lust, er hat Hunger 😏!
Es kam nach dem ersten Versuch eine WhatsApp-Nachricht :"Das ist genial - das Fleisch ist Butterweich! Lecker....." 

Die Zutatenliste:
  • 200g BBQ-Sauce
  • 500g Rindergulasch 
  • 2 Zwiebeln
  • 1 guter Shwupps Olivenöl
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 TL Sojasauce 
  • 1 TL Espresso frisch gebrüht
  • Pul Biber, Meersalz, Pfeffer, Paprika
  • Oregano 
  • 1 Gefrierbeutel



Die BBQ-Sauce hatte ich am Vortag gemacht, 


muss man aber nicht, man kann da natürlich auch einfach eine Fertigsauce verwenden. 


Das Rindergulasch in ca. 2cm dicke Scheiben schneiden.


In den Gefrierbeutel Olivenöl, Zitronensaft, Sojasauce und die Gewürze geben.
Fleisch dazu geben und alles gut durchmischen und über Nacht in den Kühlschrank geben.


Am nächsten Tag einfach Zwiebel in feine Ringe schneiden. 


Die eine Hälfte auf dem Topfboden verteilen.


Fleisch mit der Marinade auf die Zwiebeln legen und nun die restlichen Zwiebeln auf das Fleisch legen.


BBQ-Sauce darüber verteilen. Den Espresso dazu und ein Schwups Wasser (ca. 100ml)


So Deckel drauf auf die Station stellen. Schalter auf LOW stellen.


Das ganze darf nun 7 Stunden vor sich hin köcheln.


Wer jetzt denkt das es wieder so ein teures Teil sei irrt, der Topf hat gerade mal 40€ gekostet.


Von dieser Art zu kochen wird in nächster Zeit mehr kommen
Liebe Grüße und frohe Ostern
Petra


 

Kommentare:

  1. Hallo liebe Petra!

    Mhmm, das war sicher superlecker.
    Ich bin versucht, mir auch so ein Teil anzuschaffen.
    Es ist schon prima, wenn man einfach alles reintun kann und nicht die ganze Zeit den Topf beobachten oder rühren muss.
    Und wenn es dann noch so zart und lecker wird- na bestens!

    Ich wünsche Dir frohe Ostern!
    Liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra!
    Das ist dann wohl dein neues Spielzeug, das du angekündigt hattest, oder? Macht einen guten Eindruck! Und wenn es den Männern schmeckt...dann ist es wohl richtig! :-)
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht aber auch wieder super lecker aus.
    Viele Grüße und schöne Restostern
    Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra,

    ich sagte dir ja, dass du das Teil lieben wirst (den Slow-Cooker). Ich liebe den meinigen und möchte ihn wirklich nicht mehr missen. Einzig die Planung (und damit das rechtzeitige Beginnen mit dem Kochen) ist eine Umstellung. Eine Übungssache, welche jedoch schon nach kurzer Zeit kein Problem mehr darstellt.

    Gegenüber dieser anderen elektrischen "Wunderkessel" hat der Crock-Pot viele Vorteile:
    - günstig in der Anschaffung
    - kein Matschessen (es wird ohne Rühren langsam und schonend gegart)
    - sparsam im Stromverbrauch (weniger Stromverbrauch als vergleichbares Kochen auf der Herdplatte)
    - leise!! (der Crock-Pot mach keinen Lärm!)
    - wer Suppen und Eintöpfe liebt, für den ist so ein Topf die beste Erfindung (Erfahrungswerte!!)
    - geschmortes Fleisch schmeckt aus dem Topf einfach ultralecker! Butterzart und nie trocken.

    Auch wenn man das könnte, ich lasse meinen Topf ebenfalls nicht 7 Stunden alleine vor sich hinschmurgeln. Auch ich bin immer irgendwie in der Nähe (im Haus).

    Jetzt wünsche ich dir (und deinem Mann) noch viel Freude an dem Teil und bin auf weitere tolle Rezepte aus deinem Pott gespannt ;)

    ♥liche Grüße
    Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ellen,
      also ich lasse ihn alleine :)
      Wenn ich mir das Bild von meinem Mann anschaue könnte man es meinen, aber es ist wirklich genial!
      Eintopf werde ich auf jeden Fall auch mal darin versuchen.
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen