Mittwoch, 19. Juli 2017

Grillen - Würstchen vom Grill im Brotmantel

Es gibt Würste vom Grill die eingepackt werden


Die Hitzeschlacht geht in die nächste Runde und der Backofen bleibt weiter kalt.
Es muss nicht immer was kompliziertes sein, "Wörschtle" sind so lecker vom Grill, mit nem guten Brot und einem schönen Salat - einfach genial.
Um das ganze mal etwas abzuwandeln hab ich diesmal jeder Würst sein eigenes Brot gebastelt - mein Mann wollte lieber ein Brötchen.
Mein Mann liebt die Roten, die darf ich wegen dem Schweinefleisch nicht mehr essen, daher gab es für mich Merguez....




Man benötigt:
  • Würste je nach Geschmack
Brotteig:
  • 500g Mehl Typ 00
  • 10g Hefe
  • 1 TL Salz
  • 290g Wasser
  • 2 EL bestes Olivenöl 

Als erstes darf man den Hefeteig ansetzen. Wer nicht so viel Teig benötigt kann dann noch für einen Mitternachtssnack ein Ciabatta auf dem Grill backen.
Mehl in eine Rührschüssel geben, In die Mitte eine Kuhle machen.
Hefe rein geben und lauwarmes Wasser darüber geben.
Alles erstmal stehen lassen.


Wenn sich die Hefe gelöst hat Öl und Salz dazu geben und einfach zu einem geschmeideigen Teig verkneten.


Diesen nun erstmal abgedeckt gehen lassen.
Tennisballgroße Stücke vom Teig abreissen , langziehen, falten und nochmals auf einer bemehlten Fläche gehen lassen. 


Wer so wie ich noch ein Ciabatta machen möchte den Restteig lang ziehen und falten.
Das ganze dann noch einmal wiederholen.


Aus Alufolie je nach dicke der Wurst - Würste formen.


Die Teigstücke auswellen - in Streifen schneiden.


Diese um die Aluwurst wickeln.


Abgedeckt nochmal gehen lassen.


Den Grill zünden, den die Kohlen müssen wirklich durchgezogen sein und grillen sollte ja auch was gemütliches sein und das benötigt mann sollte auch Zeit haben!


Die Brothülle nun gut einölen.


Ab damit auf den Grill - direkt über die Glut - bitte dabei bleiben sonst wird es sehr schnell schwarz. Brot drehen
Dies von allen Seiten angrillen und dann noch Indirekt grillen.
So nun dürfen die Würstchen auf den Grill.
Dazu sag ich jetzt nichts, denke das kann jeder.


So aus dem Brot die Alufolie raus ziehen. etwas abkühlen lassen.
Bisschen Senf oder Ketchup oder was ihr so mögt ins Brot geben.


Gegrillte Wurst reinschieben und siehe da keine verbrannten Finger und sauber bleiben sie auch... und das aller beste es schmeckt so was von lecker.


Das Ciabatte grillt ihr genauso.


Das gabs dann bei uns am Abend mit einem Tomaten-Mozzarella-Salat, Camembert, Pepperoni und griechischen Kalamata-Oliven- die diesmal leider von minderer Qualität waren und der Großhändler dessen Namen ich hier nicht nennen möchte noch nicht mal bereit ist sich für diesen Abfall zu entschuldigen!


Liebe Grüße und lasst es euch gut gehen-genießt den Sommer
Petra



 

Kommentare:

  1. Würstchen im Teig kenne ich auch. Wir haben es als Stockbrot gemacht und die Spitze des Stocks mit einer Lage Alufolie umwickelt, damit der Teig nicht direkt auf dem Stock sitzt. Je nach Dicke des Stocks haben wir normale oder Nürnberger Würstchen gegrillt und dann dort hineingesteckt. Lecker!!!
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke,
      das mit dem Stock sagte mein Mann, aber mangels Stock habe ich es dann komplett aus Folie gemacht.
      Liebe Grüße Petra
      P.S. Du bringst mich aber mit den Nürnbergerle auf die Idee man könnte ja Brot Wurstspieße machen....mal schauen ob es geht :)

      Löschen
  2. Das ist genial. Warum komme ich nicht selbst darauf. Würstchen im Teigmantel, ohne ALufolie, da wurde alles matschig. Danke für den guten Tipp. Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Waltraud,
      freut mich, wünsch viel Spaß beim nachgrillen.
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  3. ...raffiniert gezaubert ! und hört sich gut an

    liebe grüße
    birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,
      ja einfach und lecker
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  4. Liebe Petra,
    ich musste gerade schmunzeln.
    Ich bin also nicht die einzige, die Flüssigkeiten abwiegt????

    Tolles Rezept! Eines, welches wirklich toll in diese Hitze passt. Wer mag denn da in der Küche am Herd stehen? Vor dampfenden Töpfen?

    ♥liche Grüße
    Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ellen,
      wie sonst?
      Mehl abwiegen, dann steht die Schüssel doch eh auf der Waage, ist doch so viel einfacher.
      Würde sagen mit dem Slow Cooker kein Problem :) da hast auch keine großartige Wärmeentwicklung :)
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
    2. Liebe Petra,
      ich sehe das ja auch so ... wie sonst eine Flüssigkeit messen, außer abwiegen?
      Allerdings kenne ich echt keinen, der das auch so macht wie wir zwei.

      Diese Tassenrezepte beim Backen haben mich auch immer genervt. Da die Schüssel eh auf der Waage steht, warum noch Tassen schmutzig machen? Spülkram produzieren?

      ♥liche Grüße
      Ellen

      PS: der Slow Cooker ist für mich zwischenzeitlich ein nicht mehr wegzudenkendes Hilfsmittel in der Küche. Im Sommer heizt er die Küche nicht noch mehr auf - und im Winter ist er einfach mehr als nur perfekt für meine heißgeliebten Suppen und Eintöpfe!

      Löschen
  5. Liebe Petra,
    Eine super Idee ist das von Dir.
    Habe ich schon getestet,sehr lecker !!!
    Kam auch bei den Kids meiner Freunde sehr gut an.
    Ich habe eins mit einem Cevapcici gefüllt ;-)
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabiene,
      das ist natürlich auch ne super Idee Cevapcici rein zu stecken.
      Dann bissele Ajvar dazu...total genial!
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  6. Hallo. Petra!

    Oh ja, das ist eine schöne Variante vom Stockbrot. Und wenn man dann noch Wurst mag ( ich ja nicht), ist die Folienvariante auch sehr gut. Ich würde dann eher auf eine Bockwurst zurückgreifen, wenn es schon Wurst sein soll. ;-)
    Deine Bilder sind ja mal wieder so was von lecker!
    Man gut, dass ich gerade satt bin. Hihi...

    LG Ellen

    AntwortenLöschen