Sonntag, 11. Oktober 2015

MinzeZucker - ein Geschenk aus der Kücke

Anstelle von Vanillezucker mal Minze Zucker


Mein Mann hatte mir Kräuter  für den Balkon mitgebracht, darunter auch Minze. Die Minze wirkt desinfizierend, entzündungshemmend und verdauungsfördernd.
Soll gut bei Blähungen, Grippe, Rheuma, Durchfall, Migräne und und und helfen, also ein guter Grund sie doch zu verwursteln. Eigentlich gehört sie auch in die türkische Linsensuppe, oder in manchem Gebäck gibt die dem ganzen den Besonderen Kick. Bei mir findet sie ihren Einsatz im Tee und nun auch als  Geschenk aus der Küche.




Zutaten:
  • 500g Zucker
  • 8 Stängel frische Minze





Als erstes die Minze abschneiden, waschen und ganz vorsichtig trocken tupfen.
Minzblätter vom Stängel abzupfen und mit einem sehr scharfen Messer in feine Streifen schneiden.


Zucker abwiegen.


Erste Schicht Zucker ins Glas etwas Minze darüber verteilen, 2 Schicht Zucker und so weiter.


Das Glas nun mindestens 2 tage etwas geöffnet stehen lassen.


Alles gut durchrühren, da die Minzöle den Zucker etwas verklumpt haben.
Wer keine Minzstreifen in seinem Zucker möchte kann das ganze jetzt noch mahlen.


Allen Lesern und denen die gerade zufällig hier sind einen wunderschönen Sonntag!

Kommentare:

  1. Tolle Idee liebe Petra,
    in Honig kann ich mir das auch gerade sehr gut vorstellen.
    GLG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      probiere es doch mal aus!
      Würde die Minze dann aber in einen Teebeute geben, damit man die Minze dann nicht auf dem Brot liegen hat - im Zucker trocknet sie ja aus und der Zucker zieht die Feuchtigkeit aus der Minze bzw. die Öle, wie das beim Honig ist, keine Ahnung.
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  2. Liebe Petra,
    Wieder mal eine ausgezeichnete Idee :-)
    Werde ich heute gleich mal ansetzen.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      hoffe es geht dir wieder besser! Viel Spaß im Garten beim Minze ernten. Aber Mütze und Schal nicht vergessen :)
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen
  3. Hm, spannend. Sowas habe ich noch nicht gesehen. Wofür nutzt du diesen Zucker dann so?

    AntwortenLöschen