Sonntag, 19. Oktober 2014

La schiffala - Schäufele im Badischen

Schäufele mit Sauerkraut


Als Kind gab es im Herbst bei uns Schäufele wenn Besuch da war. Mutti hat dann immer eine große Platte mit Sauerkraut angerichtet und darauf lagen dann die Schäufelescheiben. Im Elsass genauer gesagt in Straßburg hab ich genau das wieder gesehen, eine große Runde Leute die um diese Sauerkraut- Schäufeleplatte saßen und das gute Essen mit einem riesigen Palaver genossen haben. Bei denen gab es Kartoffelsalat, bei uns Schupfnudeln - im Badischen heißen die Bubespitzle.
Ist ein herrliches essen. Einfach zu machen und vor allem wenn man Besuch bekommt, gut vorzukochen. Was ja immer von Vorteil ist, denn man möchte ja auch nicht nur in der Küche stehen.


Am Vorabend schon mal den Römertopf hinrichten und ihn gut wässern.  Das hat den Grund das es sich hier um einen Tontopf handelt. Er saugt die Feuchtigkeit in sich auf. Wenn er nun in den kalten Backofen kommt, gibt er diese an das Bratgut ab - d.h. man muss nichts aufgießen. das Fleisch wird schonend gegart und wird durch diese Methode sehr saftig.

Ihr benötigt für das Schäufele:
  • 1kg Schäufele am Besten beim Metzger vorbestellen.
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Mohrrübe
  • Lauch
  • Paprika
  • 1/8 l trockenen Rotwein
  • 1/8 l starke Brühe
  • 1 TL Tomatenmark
  • Meersalz / Pfeffer
  • Sauerkraut
  • Kümmel
  • 1 große Kartoffel
Als erstes putzt ihr das Gemüse, schneidet es in Würfel und gebt es in den Römertopf. Ein paar Knoblauchwürfelchen zur Seite legen.Nun noch die Brühe, Rotwein und das Tomatenmark dazu.


Fleisch abwaschen und trocken tupfen. Das Fett vorsichtig einschneiden. Nun das Schäufele mit etwas Senf einschmieren und mit Salz und Pfeffer würzen. Ein paar Knoblauchwürfelchen darauf verteilen und auf das Gemüsebeet setzen.


Deckel aufsetzen und in den kalten Backofen schieben. Erst jetzt die Temperatur auf 200° Ober-Unterhitze einschalten.
Wecker auf 2 Stunden drehen. Jetzt könnt ihr erstmal Pause machen oder so wie wir mit Charlie eine Runde durch die Natur.


Wieder zu Hause eingetroffen ist das Sauerkraut an der Reihe. Büchse auf, etwas Wasser in einen Topf und Kraut dazu geben. Bei uns gibt es meist das Champagnerkraut, da es sehr mild ist. Ein bisschen frischen Kümmel dazu geben und es langsam erwärmen. Ab und zu mal umrühren.


Wenn es dann kocht, nehmt ihr eine große Kartoffel, schält sie und reibt sie ganz fein.


Diese arbeitet ihr recht zügig in euer Kraut ein. Dadurch wird es richtig schön sämig. Ich liebe es wenn das Kraut so ist, würde am liebsten immer 3 Kartoffeln einarbeiten, aber meine Familie mag es nicht.


So die zwei Stunden sind rum. 


Holt den Römertopf aus dem Backofen und legt das Fleisch auf ein Backblech und schiebt es erneut für 20 Minuten in den Backofen.
Wer möchte kann aus der Brühe auch eine Sauce machen oder als Brühe für einen Kartoffelsalat verwenden.
Wie man Bubespitzle herstellt erkläre ich euch in einem gesonderten Post, das würde den Rahmen sprengen, zumal die Teile einen eigenen Post wirklich verdienen!


Das Fleisch ist jetzt richtig schön cross und von innen schön saftig.
Aufschneiden, und mit Kraut und Beilage nach Wahl servieren.


Sieht das nicht lecker aus? Butterzart und ach was soll ich sagen, versucht es selbst.


Wer viele Gäste erwartet kann das Schäuffele gut am Vortag schon machen und dann auf dem Kraut warm werden lassen!

Kommentare:

  1. Oh ein Schäufele, das habe ich bisher immer nur im Fernsehen gesehen, auf HSE24, wenn zwischen meinen Bastelsendungen mal Fleisch- und Wurstwaren angeboten werden :) Sah immer lecker aus, hier bei uns kennt man das nicht! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist geräucherte Schweineschulter. Also im weitesten Sinn kannst du es mit Kassler vergleichen, aber nur im weitesten Sinne.

      Löschen
  2. Ich esse zwar kein Fleisch, aber die Schupfnudeln sehen so lecker aus, dass ich das auch mal versuchen werde, ohne Fleisch dann eben.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sauerkraurt mit Schupfnudeln ist auch was leckeres, alles in einer Pfanne schön angebraten :) - muss ja auch nicht immer Fleisch sein!
      Das Schnupfnudelrezept wird noch nachgeliefert!
      Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche
      Petra

      Löschen
  3. Hallo Petra!

    Ich kannte Schäufele auch nicht, ich hatte auf Kassler getippt. Okay, Schulter also. Es sieht richtig lecker aus und damit kann ich sicher das Herz meines Mannes wesentlich höher schlagen lassen, er liebt so etwas.

    Ich wünsche Dir gute Besserung, ruh' Dich gut aus! LG Ellen

    AntwortenLöschen